Textilien im Supermarkt – miserabel bis schlecht

Schnell mal ein paar billige Socken oder einen Kinder-Pyjama nebenbei beim Supermarkt-Einkauf mitgenommen, mag ganz praktisch erscheinen, aber wie sieht’s mit den sozialen und ökologischen Fakten aus? Greenpeace hat einen weiteren, ernüchternden Einkaufsratgeber herausgebracht: „Textilien im Supermarkt„.

Auszug der Ergebnisse in Kurzform

Fast alle der untersuchten Vollsortimentanbieter in Deutschland und Österreich kommen in puncto Nachhaltigkeit nur im Schneckentempo voran. Und es fehlen zumeist ganzheitliche Strategien. Als jüngst der öffentliche Druck stieg, etwa nach dem „Rana Plaza“-Unglück, verpflichteten sich die Händler notgedrungen zu einzelnen Abkommen wie dem Bangladesh Accord oder sagten ihre Teilnahme am deutschen Textilbündnis zu. Ansonsten entsteht der Eindruck, dass die paar GOTS– oder Fairtrade-zertifizierten Waren im Sortiment, die BSCI-Mitgliedschaft zur Sicherung von Sozialstandards oder auch Pilotprojekte in wenigen ausgewählten Verarbeitungsbetrieben vor allem dem guten Ruf dienen sollen. Engagement aus Überzeugung sieht anders aus.

Quelle

Greenpeace Einkaufsratgeber Textilien im SupermarktZum Greenpeace Einkaufsratgeber Textilien im Supermarkt